News

Oracle Open World, San Francisco, New York

Geschrieben von: Gerald Venzl

Montag, den 13. Oktober 2014 um 23:13 Uhr

Vor zwei Wochen war ich mit der Arbeit ziemlich viel beschäftigt. Aber, wie ich immer so schön sage, muss der Ernst auch immer mit Spass verbunden sein. In der letzten September Woche durfte ich nach San Francisco auf unsere Hausmesse, Oracle Open World. Einmal im Jahr bringt meine Firma Tausende von Kunden (heuer waren es 60 000) nach San Francisco wo wir die neuesten Errungenschaften präsentieren. Ich war auch mit von der Partie und hatte gleich zwei Jobs über. Mich um einen wichtigen Kunden kümmern und mein kleines HandsOn Lab einmal pro Tag abhalten. Die Hausmesse dauerte 5 Tage, von Sonntag bis Donnerstag. Da das genau so mitten in der Woche ist, also quasi, entschloss ich mich schon am Freitag nach San Francisco zu fliegen und dann am Donnerstag Abend weiter nach New York bevor es am Sonntag darauf wieder retour nach London ging. Interessanterweise waren 3 Flüge um 50 Pfund billiger als 2. Ich bin mir nicht ganz sicher wie das geht aber Hey, ich habe mich nicht beschwert! ;) Ich war ja heuer im Juni schon einmal in San Francisco, Beitrag kommt noch, daher waren mir 2 Tage Westküste vollkommen genügend. Das Wochenende in New York nutzte ich dann um meine Freunde zu treffen und mal zu sehen was denn so los ist. Und siehe da, Monica, deren Hochzeit ich letztes Jahr im März beigewohnt habe, ist (endlich *hust*) schwanger. Und der restlichen Truppe dort drüben gehts auch ganz gut...

Und ab nach New York CIty:

 

5 Jahre Ausland

Geschrieben von: Gerald Venzl

Sonntag, den 05. Oktober 2014 um 00:00 Uhr

Wow! Heute sind es 5 Jahre dass ich Österreich verlassen habe. 5 Jahre ist schon eine Zeit, vor allem wenn man bedenkt, dass ich eigentlich nur für 1,5 Jahre nach New York wollte. Wenn ich über die Zeitspanne reflektiere, kommt mir zu aller erst nur mal eines in den Sinn: Die Zeit verfliegt! Nie hätte ich es mir gedacht, dass ich solange weg sein werde und doch denk ich mir auch, dass es ja eh "nur" 5 Jahre sind. Und davon ziemlich genau 2,5 Jahre in New York und 2,5 Jahre in London. Was wiederum ein anderer Meilenstein ist. Ab den heutigen Tage bin ich länger in London als ich in New York war. Und doch bin ich heute wieder in New York wo alles anfing. Den Beitrag den ihr gerade liest, habe ich schon vor einer Woche geschrieben da ich ja von der Arbeit aus in San Francisco bei Oracle Open World war und nun noch das Wochenende in New York dran gehängt habe.
Die eine große Frage kommt an diesem Punkt vielleicht wieder auf: "Und wann kommst du endlich wieder zurück?" Um ehrlich zu sein, ich weiß es momentan nicht. Die Zeit in New York möchte ich nicht missen, ebenso wie die Zeit hier in London. Es macht mir Spass und das ist das Wichtigste. Ich habe definitiv das Gefühl, dass ich wieder nach Österreich zurück kehren werde. Aber gleichzeitig will ich mich nicht in etwas stürzen, das ich nachher dann vielleicht bereue. Wie zum Beispiel vorzeitig zurück zu gehen und mir dann hinterher denken "Ach, wäre ich doch noch ein Jahr länger geblieben". Der Abschied von New York kam interessanterweise irgendwie von selbst. Nach den 2,5 Jahren - und obwohl ich diese Stadt noch immer liebe und vermutlich auf ewig lieben werde - hatte ich einfach genug von ihr und wollte etwas anderes sehen. Mit London habe ich jedoch noch nicht das gleiche Gefühl. Die Arbeit gefällt mir, die Stadt hat noch immer was zu erkunden und mittlerweile habe ich auch hier einen guten Freundeskreis. Das alles trägt wohl dazu bei, dass ich hier noch ein bisschen länger verweile. Für ein Jahr zumindest, denn ich habe soeben meinen Mietvertrag auf ein weiteres Jahr verlängern lassen. Was tut sich sonst. Ich weiß, ich weiß, ewig schon keine Updates mehr hier auf dem Blog und ich will auch gar nicht jammern. Der Mangel an neuen Beiträgen hängt von einigen Faktoren ab. Der größte ist wohl momentan, dass ich die meisten interessanten Dinge auf Facebook rein stelle und somit 90% meiner Freunde und vermutlich Leser damit auf dem Laufenden sind. Als nächstes kommt dann die Freizeitbeschäftigungen. Wie gesagt, mein Freundeskreis hier ist mittlerweile ziemlich stabil und so bin ich meistens lieber unterwegs mit Freunden als zuhause zu hocken und Blog-Artikel rein stelle. Letztlich ist dann noch die Arbeit, obwohl das eher schon weniger als Ausrede gilt. Die ersten zweit Faktoren sind wohl die maßgebenden. Das heißt aber a) nicht, dass ich hier nichts mehr rein stelle. Im Gegenteil, ich bin jetzt 6 Einträge hinten und habe sogar noch einige die ich vor Jahren schon rauf stellen wollte, wie zum Beispiel meinen Thailand Urlaub 2012 und das Thanks Giving in Oklahoma 2011. Die gute Nachricht ist: Es wird mittlerweile wieder sehr bald finster was normalerweise bedeutet, dass meine Unternehmenslust gebremst wird. Die schlechte Nachricht: Das heißt eigentlich überhaupt nichts, ich werde trotzdem mit Freunden abhängen, wenn es zeitlich passt, als zuhause alleine herum zu hocken. Aber, für die Stammleser und auch jene die es bis hier her geschafft haben, seit versichert, dass dieser Blog weiterhin betrieben wird und auf keinen Fall hirntot ist, so wie Pumstis Blog (ich komm ja nicht mal mehr auf seinen Blog im Moment). Ach ja, noch etwas. Für alle, die mich gerne über Email erreichen möchten. Ich benutze mehr und mehr meine GMail Adresse anstatt meiner GMX Adresse. Der Grund ist einfach: Die GMail Adresse geht auch auf mein Handy, was nicht der Fall ist für meine GMX Adresse. Erreichen kann man mich noch auf beiden aber bei der GMail Adresse bekommt man normalerweise schneller eine Antwort. Also dann...

Herzlichen Glückwunsch Venzi zum 5-Jahres Jubiläum!

 

Dominik und Doris zu Besuch

Geschrieben von: Gerald Venzl

Sonntag, den 18. Mai 2014 um 13:43 Uhr

Dominik lernte ich als Arbeitskollegen von mir zu GoldenSource Österreich Zeiten kennen. Während meiner Zeit bei GoldenSource Österreich schloss ich einige tiefe Freundschaften die bis heute und hoffentlich für immer aufrecht erhalten bleiben. Einer dieser Freundschaften ist mit Dominik. Dominik ist eigentlich der große Bruder den ich nie hatte, deshalb sag ich auch meistens einfach großer Bruder zu ihm. Damals als ich nach New York ging waren er und seine Frau Doris die ersten Besucher, schon zwei Monate nachdem ich übersiedelt bin. Und jedes Mal wenn ich in Österreich bin, versuche ich ihnen einen Besuch abzustatten. Vor einem Monat konnten wir endlich das nächste Kapitel schreiben und Dominik und Doris kamen mich in London besuchen. Beziehungsweise eigentlich in England. Da beide schon ein paar Mal in London waren und die Stadt daher schon kennen, wollten sie etwas mehr von Großbritannien sehen. Die Gelegenheit aus der Stadt mal wieder raus zu kommen lies ich mir natürlich nicht entgehen und so fiel unsere Wahl auf den New Forest. New Forest ist ein Nationalpark im Süden des Landes und eignet sich sehr gut für einen Ein- oder Zweitages Trip von London. Wir beschlossen das Wochenende über unten zu bleiben und die Gegend mit dem Fahrrad unsicher zu machen. Ok, die Idee mit dem Fahrrad kam von Dominik, Doris und ich wären auch ganz gut ohne zurecht gekommen (mein Hintern tut mir jetzt noch weh...). Das Witzige am New Forest ist, dass dort lauter wilde Ponys herum laufen, sowie Esel und auch Kühe wie wir festgestellt haben. Der Aufenthalt war Dank schönem Wetter sehr, sehr angenehm und es hat mich sehr gefreut die beiden wieder zu sehen! An dieser Stelle bedanke ich mich auch nochmal für den Mühlviertler Speck, den sie mir mitgenommen haben! :) Hach, da läuft mir ja schon wieder das Wasser im Mund zusammen...